Die Gebietsbeauftragten aus den DMFV Gebieten NRW I, NRW II, NRW III, Hessen I, Hessen II, Thüringen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland trafen sich am 20.07.2019 in Gersfeld zur Regionaltagung 2019.

Der Gebietsreferent Mitte, Lothar Melchior, hatte alle Teilnehmer an diesen zentralen Ort in Deutschland eingeladen, um aktuelle Themen zu besprechen. Ein wesentliches Thema der Versammlung waren die durchweg rückgängigen Teilnehmerzahlen an den regionalen Jugendmeisterschaften. Nicht nur die Teilnehmerzahlen an der RJM sind rückläufig. Aus den Gesprächen mit Vereinsvertretern in den Gebieten ist ebenfalls zu hören, dass es immer schwieriger wird, Jugendliche für unser Hobby zu begeistern. 

Als konkrete Maßnahme wurde dem Jugendarbeitsteam der Vorschlag gemacht, die Modellbeschränkung für die Juniorklasse anzupassen. Durch die Zulassung attraktiverer Modelle sollen Jugendliche motiviert werden, wieder verstärkt an der Deutschen Jugendmeisterschaft teilzunehmen. Weitere Vorschläge zur Förderung der Jugendarbeit wurden rege diskutiert. Diese Vorschläge sollen durch den Gebietsbeiratsvorsitzenden Torsten Lehmann dem DMFV Präsidium vorgestellt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nicht nur das Thema Jugendarbeit wurde besprochen. Ebenso wurde über die tägliche Arbeit in den Gebieten und den Service für unsere Mitglieder gesprochen. Zur Urlaubszeit werden immer wieder Fragen an die Gebietsbeauftragten gerichtet, wie es mit den luftrechtlichen Bestimmungen in den Urlaubsländern rund um Deutschland aussieht. Es wurde beschlossen, einen Antrag zu stellen,auf der DMFV Homepage eine Seite einzurichten, auf der alle wesentlichen Bestimmungen für den Modellflug in den Urlaubsländern zu finden sind.

Nach mehreren Stunden Arbeit für den Verband und für unsere Mitglieder, hatte Lothar Melchior im Anschluss an diese Versammlung einen Besuch im Segelflugmuseum mit Führung organisiert. Dag Peters vom Deutschen Segelflugmuseum führte durch die Ausstellung und konnte zu zahlreichen Exponaten historische Hintergrundinformationen erzählen. Als Abschluss der Führung bekamen die Modellflieger noch einen Einblick in die Werkstatt. Hier wird zur Zeit eine “Olympia Meise” restauriert. Bei den “Fachgesprächen” kam heraus, dass das Restaurierungsteam Probleme hat, einen Metallbauer zu finden, der eine neue Kabinenhaube aus Metallrohren erstellen kann. Ein Modellfliegerkollege ist vom Fach und hat spontan seine Mitarbeit bei der Erstellung der Haube zugesagt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Somit war der Tag in der Rhön nicht nur erfolgreich für den DMFV, sondern auch für das Deutsche Segelflugmuseum.